Kinder in den „Corona-Ferien“

Alltag mit Kindern in den „Corona-Ferien“
… auch bei getrennt lebenden Eltern

Kind, Scheidung
©ulianna19970 – stock.adobe.com

In diesen Tagen geht auch die Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche des Caritasverbands Paderborn neue Wege. Persönliche Beratungsgespräche dürfen momentan nur in Ausnahmefällen stattfinden. Und doch brauchen Familien gerade jetzt einen Ansprechpartner. Deshalb ist die Beratungsstelle wie gewohnt täglich telefonisch erreichbar.

Kinder brauchen Orientierung. Strukturgebende Aktivitäten, wie der Schul- oder Kitabesuch, Freizeitaktivitäten und Hobbies sind erschwert oder fallen weg und erfordern Neuorientierung. Neben der Organisation des neuen Alltags versuchen Eltern Ihren Kindern die Sicherheit zu geben, die sie benötigen. Dabei sind geplante Tagesabläufe mit festen Zeiten zum Spielen, Lernen und Entspannen sehr hilfreich – und das alles kann gut gemeinsam als Familie gestaltet werden.

Auch in Familien, in denen Mama-Papa-Kind nicht dasselbe Dach über dem Kopf haben, weil sie getrennt leben, ist ein hohes Maß an Normalität wichtig. Die derzeitige Empfehlung, soziale Kontakte möglichst zu vermeiden, bezieht sich, lt. Bundesministerium, nicht auf die Kernfamilie – auch wenn die Eltern in zwei getrennten Haushalten leben. Umgangsregelungen behalten trotz der Corona-Krise ihre Gültigkeit. Ist die Einhaltung der getroffenen Regelung nicht möglich und kann ein persönlicher Kontakt nicht stattfinden, sollten Eltern – möglichst gemeinsam – nach Alternativen suchen. So bekommt das Kind das Gefühl, dass die Eltern gemeinsam das Wohl des Kindes im Blick haben, was wiederum Sicherheit gibt.

Videotelefonate für Kontakte

Videotelefonate haben sich als gutes Mittel erwiesen, den Kontakt zwischen Kind und Elternteil aufrecht zu erhalten. Mit ein bisschen Übung kommen alle schnell gut damit zurecht!

Grundsätzlich sollten Eltern ihre Kinder mit ihren Bedürfnissen, Sorgen und Ängsten ernst nehmen und ihnen das Signal geben, dass sie für sie ansprechbar sind. Eltern können ihnen die Ängste nicht nehmen, aber einen Umgang damit vermitteln und mit gutem Beispiel vorangehen.

Weitere Informationen