Corona-Virus? – Mama, was ist denn das?

Corona-Virus: Tipps zum Umgang mit Angst & Co.  

Was für Erwachsene schon schwer zu begreifen ist, ist auch für Kinder nicht leicht. Wie erklärt man ihnen das Phänomen Corona-Virus und seine Folgen?

Erwachsene sollten darauf achten, wie sie Kindern den Umgang mit den aktuellen Meldungen und den damit verbundenen Gefühlen vermitteln.

 

Was müssen Kinder über Corona wissen? Wie kann ich mit meinem Kind ins Gespräch kommen?

Hören Sie erst einmal hin, was Ihr Kind schon über die Krankheit und das Corona-Virus weiß und wie es mit diesen Informationen umgeht.
Erklären Sie Ihrem Kind altersgerecht, was gerade vor sich geht.

Hier ein paar hilfreiche Webseiten und Videos, die das Thema Corona-Virus kurz und verständlich zusammenfassen:

logo! Kindernachrichten –  Aktuelle Nachrichten für Kinder

Unicef – Unicef – mit Kindern über in dieser Zeit sprechen

VideosDie Situation für Kinder einfach erklärt oder Corona leicht erklaert

Achten Sie auf das individuelle Bedürfnis Ihres Kindes nach Information! Nicht jedes Kind ist gleichermaßen in der Lage, Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten. Wenn Sie manche Fragen zu der Krankheit nicht beantworten können, ist das in Ordnung! Stehen Sie dazu und versuchen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, Antworten auf seine Fragen rund um die Krankheit und das Corona-Virus zu finden.

Kind und Mutter waschen die Hände
Kind und Mutter waschen die Hände

Wie kann ich auf die Ängste meines Kindes zu der Krankheit und Corona reagieren?

Wichtig ist, dass Sie die Sorgen und Ängste Ihres Kindes nicht verharmlosen. Sprechen Sie mit Ihrem Kind und erklären Sie ihm, dass es normal ist, in neuen und unbekannten Situationen Angst zu haben. Ihr Kind sollte wissen, dass es Menschen gibt, die daran arbeiten, die Situation so gut wie möglich zu gestalten. Sagen Sie Ihrem Kind, dass es Sie immer ansprechen kann.

Auch die Information, dass viele Menschen die Krankheit und eine Infektion mit dem Corona-Virus gut überstehen, kann für Ihr Kind wichtig und vertrauensbildend sein.

Es ist gut, wenn Ihr Kind weiß, dass es mit seinem Verhalten (Hände waschen, Abstand halten) einen wichtigen Beitrag leisten kann. So wird das Gefühl von Hilflosigkeit verringert.

Gehen Sie als Eltern mit gutem Beispiel voran!

https://www.infektionsschutz.de/mediathek/filme/filme-zum-richtigen-haendewaschen.html

 

 

Beruhigen Sie Ihr Kind und schaffen Sie Orientierung während der Corona-Krise

Skypen mit Kindern
Großeltern Skypen mit Kindern in Zeiten vom Corona-Virus
  • Indem Sie Zeiten zum Spielen und Entspannen einrichten und bestehende Rituale aufrecht erhalten, bieten Sie Ihrem Kind möglichst viel Normalität. So geben Sie Sicherheit und die Gewissheit, dass Sie als Eltern Verantwortung übernehmen.
  • Sorgen Sie dafür, dass auch andere Themen bei Ihnen Raum haben und genügend Ablenkung da ist.
  • Halten Sie per Telefon oder Skype den Kontakt zu den Menschen, die Ihnen wichtig sind und sprechen Sie über alltägliche Dinge. So lernt Ihr Kind, dass Sie sich nicht von dieser Krankheit aus der Bahn werfen lassen und Ihr Familienleben weitergeht.
  • Auch ein Brief oder eine Postkarte an Menschen, die sie im Moment nicht persönlich treffen können, ist eine Möglichkeit, zu zeigen, dass Sie an sie denken.
  • In Zeiten des Corona-Virus freuen sich Großeltern  bestimmt über ein gemaltes Bild von ihrem Enkelkind und Ihr Kind hat das Gefühl, aktiv etwas zu tun.
  • Besprechen Sie mit Ihrem Kind, welche Aktivitäten Sie sich vornehmen und fragen Sie Ihr Kind, was es gerne tun möchte.
  • Kinder haben sehr kreative Ideen; jetzt ist die Zeit, einige davon umzusetzen. Pinterest und Co., Ideen aus der KiTa oder das gute alte Bastelbuch können hier hilfreich sein und neue Ideen bringen. Aber auch nähen mit Kindern kann Abwechslung bringen. Schauen Sie hier finden Sie auch gleich eine nützliche Nähanleitung

https://www.unicef.de/informieren/aktuelles/blog/coronavirus-schulfrei-tipps-fuer-eltern-und-kinder-zuhause/212678